„Ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt.“   Laotse

Immer wieder begegne ich Sprüchen, die eine besondere Bedeutung für mich haben. Dieser ist so einer und als ich begann darüber nachzudenken ist mir folgende Geschichte dazu eingefallen:

Die Familie Schritt bekommt ihr ersten Kind. Die Freude ist groß. Die Wohnung wird kindgerecht verändert, viele Informationen werden gesammelt. Alles dreht sich nur noch um´s Kind, als dieses endlich geboren war. Es ist ein Mädchen, die kleine Susi. Die Familie hat Spaß und Freude an ihrer Entwicklung und die ganze Liebe fließt in das Kind.
Eines Abends, die Nachrichten sind aus dem Fernseher zu hören, die Eltern sitzen ruhig am Sofa, etwas erschöpft vom Tagesgeschehen. Das Kind spielt am Boden.

„Papa.“

Beide schauen auf Susi. Susi steht ihnen freihändig gegenüber. Mit einem intensiven Blickkontakt zu den Eltern macht Susi ihren ersten Schritt. Tränen der Freude, Begeisterung und ein Kribbeln im ganzen Körper bei den Eltern. Der Papa springt auf, nimmt sein Kind in den Arm, drückt es innig und spielt freudig mit ihr das „InderLuftfliegen“-Spiel.

Die Mutter sitzt noch am Sofa mit Tränen in den Augen. Sie erinnert sich an einen ersten Schritt von ihr, der ihr enorm weitergeholfen hat, der extrem schwer war, weil Mut, Überwindung und Angst gleichermaßen involviert waren.

Und auch erinnert sie sich an ein Gespräch mit ihrer Großmutter zu ihrer Frage war: Was soll ich nur tun?

„Ach weißt du, ich wusste auch oft nicht, wie es weitergeht, was ich machen soll. Zum Beispiel bei meiner ersten Wohnung. Ich wünschte mir so sehr eigene vier Wände. Ich stellte sie mir in den tollsten Farben, den tollsten Möbeln vor. Meine eigene kleine Wohnung. Ja, ich lebte schon in Gedanken drin, konnte schon spüren wie sich das kuschelige Sofa anfühlt. Diese Träume dauerten lange. Meine Mutter fragte mich schon immer wieder: „Wann suchst du dir eine eigene Wohnung? Nur ich traute mich nicht. Obwohl immer wieder Angebote kamen. Ich traute mich nicht. Dann irgendwann in dieser, für mich verwirrenden Zeit, begegnete mir der Spruch von Laotse: „Ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt.“ Und das war für mich der Moment des Handelns. Und das ist mir bis heute geblieben.

Überlege mal für dich wohin du schon überall gegangen bist. Immer war da der erste Schritt, der erste Schritt vom Krabbeln in den aufrechten Gang, der erste Schritt über die Türschwelle in den Kindergarten, der erste Schritt in die Schule usw. Immer gab es einen ersten Schritt. Der Erste Schritt vor den Prüfer. Manchmal sind sie leichter, die ersten Schritte, manchmal schwerer und manchmal vergehen Jahre bis zum ersten Schritt. Manchmal brauchen sie Überwindung und manchmal geht´s ganz leicht.

So sitzt die Mutter da, mit Blick auf ihr Kind, das eben ihren ersten Schritt getan hat, ohne großartig darüber nachzudenken, voller Freude und Begeisterung zu Lernen. Einfach ihren Impulsen folgend.